Tag 63: Wir glauben, dass wir das, was wir zu wissen scheinen, entlernen müssen«

Meine Name ist Thomas Mars, ich bin der Leadsänger der Gruppe »Phoenix«. Ich habe ein Geständnis zu machen.

Während der gesamten documenta-Zeit habe ich meinen Freund Adam Szymczyk als Double in Kassel vertreten! Das tut mir sehr leid, es ist ein Betrug, aber es war so. Adam war in einer Notlage, denn er musste zwei Ausstellungen organisieren. In Athen und in Kassel. Tausende Kilometer voneinander entfernt. Er musste zudem auch noch mit Aegean Airlines® fliegen, die sind so viel langsamer als NetJets®. Die Sponsoren, ihr wisst schon. Das Konzept mit den zwei Orten gleichzeitig hatte Adam bei seiner Bewerbung präsentiert und dann gab es kein Zurück mehr. Der Bürgermeister wollte das unbedingt machen. Und ist jetzt in Pension.

Ich verstehe die Idee von Adam so gut. Man will im Leben so oft zu viel. Ich habe ihm geholfen, das war Ehrensache. Auch bei der Pressekonferenz in Kassel, auch beim Bundespräsidenten. Beide Male habe ich mich extrem unwohl gefühlt. Das habt ihr sicher gesehen. Aber es ging nicht anders. In »Trying to be cool« habe ich es auch besungen und ich singe es jetzt noch mal nur für dich, Adam: »Cool, I’m just trying to be cool, It’s all because of you«. Der Coolste bist du und du weißt das auch. Es gibt keinen Besseren als dich. Entschuldigung auch an Annette: Wir hatten einen so schönen Abend und ich konnte dir nicht sagen, dass ich ein Anderer bin!

Ich höre auf. Das verspreche ich hiermit. Im Gloria-Kino war der letzte Auftritt. Ich bitte auch meine Fans um Verzeihung, dass ich so lange nicht auf der Bühne gestanden habe. Ich sage nur noch ein einziges und letztes Mal diesen wunderbaren Satz: «Wir glauben, dass wir das, was wir zu wissen scheinen, entlernen müssen.«

(Hier noch ein BIld von mir, dann seht ihr den Unterschied:
http://media.bodaclick.com/img/img_reportajes/12mil/47dec/12474_1314690446_4e5c958e450cb.jpg)

Kommentar verfassen